ARCHIV

 

 

 vergangene Kurse

 

Body memory

 

 

In jedem von uns steckt das ursprüngliche Potential der Bewegung. Das Theater öffnet  den Raum in einen wahrhaftigen Kontakt mit uns selbst zu treten, den Körper als Instrument künstlerischen Ausdrucks zu stimmen, persönliche Grenzen zu durchbrechen und an der Quelle der Kreativität zu zapfen. Wir erfahren, was der Körper zu erzählen hat, wenn wir bereit sind zuzuhören. Mit Übungen von Tanz- und Bewegungsimprovisationen, Bewegungsformen anderer Kulturen erforschen wir unseren Ausdruck, unsere Emotionen, unsere Selbstwahrnehmung.

 

 

 

 

 

Workshop - Konstruktion der Rolle

 

Was braucht es, um eine Rolle lebendig werden zu lassen? Zwei Monate werden wir dieser Frage auf den Grund gehen und dabei das Handwerk des Schauspielers erforschen. Frei und performativ nähern wir uns einer Rolle, spielen mit ihrem Charakter, ihrer Körperlichkeit und ihrer Emotion. Unser Weg führt uns dabei über das Klischee zu einem authentischen Menschen. Ein fremder Text wird zur eigenen Wahrheit. In Verbindung mit Physical Theatre nutzen wir eine fantastische Möglichkeit Hemmschwellen zu durchbrechen, der Rolle Leben einzuhauchen und auf eine poetische Stufe zu heben. 


Folgende Themen werden u.a. In den Kurs einfließen:

Ausdruck des Körpers durch Bewegung
Choreografie und Installation
Konstruktion und Arbeit an der Rolle

Emotionale Zustände
dramatische Interpretation 
 

 

 

 

Body memory | Butoh

 

 

 

Teil I - Body memory  

In diesem Kurs treten wir erneut in einen intensiven Kontakt zum eigenen Körper, um ihn als Instrument des eigenen Ausdrucks zu stimmen, unsere persönlichen Grenzen zu durchbrechen und an die Quelle unserer Kreativität zu gelangen. Dazu benutzen wir u.a. verschiedene Übungen der Tanz- und Bewegungsimprovisation allesamt mit dem Ziel einen wahrhaftigen Zustand zu erleben und aus dem Moment heraus zu performen.

Der Kurs ist für Neueinsteiger mit oder ohne Vorkenntnisse geeignet, ist aber auch für bereits Teilgenommene als Vertiefung und Weiterführung sinnvoll.   

Dieser Teil kann unabhängig von Teil II belegt werden.

 

 

 

Teil II - Butoh  

 

Butoh ist die Rebellion des Körpers über den Verstand.

Im zweiten Teil erforschen wir den Körper im ständigen Kontra. Dieser japanische Ausdruckstanz weckt das Gedächtnis des Körpers, der Butohkörper beschreibt sich als Gefäß der Zeit.

 

 Folgende Themen werden u.a. in den Kurs einfließen:

 Metamorphose
 der Körper als Gefäß
 Elemente
 Transgression der Identität
 Maske und Kostüm

Dieser Teil kann nur im Zusammenhang mit Teil I  belegt werden, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kursleitung: Cornelia Kloppe

 Body memory

 

 

 

 

 

In jedem von uns steckt das ursprüngliche Potential der Bewegung. Das Theater bietet den Raum, dieser inneren Kraft wieder Ausdruck zu verleihen.

Die intuitive Wahrnehmung zu schärfen und aus dem Verstand herauszutreten bildet den Rahmen dieser Kurseinheit. Wir arbeiten dazu mit verschiedenen Übungen der Tanz- und Bewegungsimprovisation sowie  Ausdrucksformen anderer Kulturen, allesamt mit dem Ziel den wahrhaftigen Zustand zu erleben, aus dem Moment heraus zu performen und somit der Fähigkeit der Intuition wieder zu vertrauen.

 

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 

 

Folgende Themen werden u.a. in den Kurs einfließen:

 

Selbstwahrnehmung

Yoga

Freedance

Contactimprovisation

Resonanz der Bewegung

emotionale Durchlässigkeit

 

 

 

 Physical Theatre Performance Labor

 

 

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Grundelementen des physischen Theaters, entdecken und erlernen spielerisch Varianten der Bewegung, arbeiten an Improvisationen und Kompositionen, bauen Choreografien, trainieren Grundemotionen und lernen die Methodik des Schauspiels näher kennen. 

 

Dabei entfaltet sich eine starke Kreativität in neuen emotionalen  Ausdrucksformen, welche sich in performativer Arbeit reflektieren und anwenden lassen.

 

Der zweite Teil des Kurses, das Performancelabor, soll als eine Möglichkeit verstanden werden, sich auszuprobieren, sich kreativ zu entfalten in interdisziplinären Bereichen aus Schauspiel, Tanz und bildender Kunst, Installation und experimentellen Stilmitteln, um eine Performance zu entwickeln und am Ende des Kurses auch zu präsentieren. 

 

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

 

Kursinhalte :

 

Elemente aus Contemporary Dance

dramatische Interpretation

Strukturen und Kompositionen

Contact Improvisation

Body Art, Rauminstallation, Semiotik

Emotionstraining

arbeiten mit Text und Bewegung, Resonanz

Butoh Dance, Yoga 

Performancewerkzeuge

Teil I  

Physical Theatre Training        

18:00-20:00 Uhr 

 

Teil II  

Performancelabor                    

20:00-21:00 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Theaterkurs Leipzig